Walder Stadion
Jahnkampfbahn
Solingen

Chronik Teil 5, 2021 bis heute

Historie Jahnkampfbahn - Höhepunkte pro Jahr

Chronik Teil 1, 1920 bis 1959
Chronik Teil 2, 1960 bis 1999
Chronik Teil 3, 2000 bis 2014
Chronik Teil 4, 2015 bis 2020
2021 03.06. "Oheio" Klaus Seltmann gestorben
 
  1956 war Klaus Seltmann wegen des Handballs vom TSV Ansbach zum BSV Solingen 98 "gelockt" worden. Hier beteiligten sich die Solinger an den Kosten seines Studiums in Wuppertal. Der weithin bekannte Stürmer erlebte die Glanzzeiten der "Oheios" bis kurz vor der Deutschen Meisterschaft 1965, an der er verletzungsbedingt nicht mehr teilnehmen konnte. Als Architekt hat ihm Solingen die Klingenhalle zu verdanken. Politisch hat er sich als Solinger Stadtrat und Kreisvorsitzender für die CDU betätigt.
2021 30.05. Das Leben kehrt zurück
 
  Die gesunkenen Inzidenzwerte erlauben wieder sportliche Tätigkeiten in Gruppen. Der SSB ergriff die Chance und führte wieder seine bewährten Sport-im-Park-Events durch.

Foto: Guido Rohn
2021 15.05.
   
  Obwohl die Corona-Pandemie das sportliche Leben im Stadion fast zum Erliegen brachte, war der Vorstand des Förderkreises umso eifriger und versetzte mit fleißigen Helfern den Regieraum über dem Kiosk in einen sehenswerten Zustand. Die Organisatoren der nächsten Sportwettkämpfe werden den Blick ins Stadion und den zweckmäßig ausgestatteten Raum zu schätzen wissen.

Fotos: Guido Rohn
2021 02.05.
 
  Foto: Andreas Horn
  "Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen", sagte Pfarrer Stefan Ziegenbalg, der die Konfirmandenjahrgänge 2020 und 2021 der evangelischen Kirchengemeinde Wald bei sonnigem Wetter auf der Tribüne der Jahnkampfbahn konfirmierte. Die Genehmigung zu dieser Feier war allerdings erst kurz vorher durch die Solinger Verwaltung erteilt worden. Um die Infektionsgefahr mit dem Coronavirus zu verringern, durfte diese Open-Air-Veranstaltung nur unter Beachtung der Abstandsregeln und Erfassung aller Kontaktdaten der Besucher stattfinden. Auch auf das gemeinsame Singen und das Segnen durch Handauflegen des Pfarrers musste verzichtet werden, lediglich ein E-Piano sorgte für musikalische Untermalung. Die Jugendlichen begegneten dieser nicht alltäglichen Feierstunde mit sichtlicher Freude.
2021 27.01.
 
 
  Lajos Keller im Klubhaus des Förderkreises Jahnkampfbahn 2011.
Foto: Klaus Lorenz
  Lajos Keller gehörte der Großfeld-Handballmannschaft des BSV Solingen 98 ("Oheios") an, die am 24.10.1965 in Wuppertal gegen Grün-Weiß Dankersen Deutscher Meister wurde. 1958 kam Keller als ungarischer Nationalspieler aus Budapest nach Solingen und war als vielseitiger Spieler und Trainer (u. a. bei Bayer Leverkusen) im Handball, Badminton und Basketball erfolgreich. Als Mensch und Spieler war er in Solingen außerordentlich beliebt. Er ließ es sich nicht nehmen, aus der Eifel zu den jährlichen Treffen der Oheios ins Klubhaus des Förderkreises Jahnkampfbahn zu kommen.
Chronik Teil 1, 1920 bis 1959
Chronik Teil 2, 1960 bis 1999
Chronik Teil 3, 2000 bis 2014
Chronik Teil 4, 2015 bis 2020